WW135: Zwischen Kokosnüssen und Kannibalen – mit „Paradiesjäger“ Wolfgang Clemens

Wolfgang Gangerl Clemens
© Wolfgang Clemens

Wolfgang Clemens, Spitzname Gangerl, ist ein Abenteurer der alten Garde: kompromisslos und – so macht es den Anschein – unverwüstlich. Heute ist er fast 80 Jahre alt, aber er macht keine Anstalten das große Abenteuer zu beenden, das er vor mittlerweile über drei Jahrzehnten begonnen hat. Damals brach er mit einer selbstgebauten Yacht in die Ferne auf – und ist seither nie wieder in sein altes Leben zurückgekehrt.

Rechnet man alle Kilometer zusammen, hat Gangerl neun Mal die Welt umrundet. In all dieser Zeit überlebte er Stürme, Piratenüberfälle, Gefängnisaufenthalte, Krankheiten und mehr. Von einigen seiner Erlebnisse „zwischen Kokosnüssen und Kannibalen“ erzählt er in dieser Weltwach Episode.

 

Gangerls Website: www.gangerl.net

 

Du möchtest Weltwach unterstützen? Dann hinterlasse doch bitte HIER eine Rezension und Bewertung in der Apple Podcast App. So hilfst du unserer Show von anderen weltwachen Reisenden gefunden zu werden. Vielen Dank!

Bei Amazon*
Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Podcast. Setzte ein Lesezeichen permalink.
* Bei einigen der Links auf dieser Website handelt es sich um sogenannte Affiliate-Links. Wenn du die verlinkten Produkte kaufst, nachdem du auf den Link geklickt hast, erhalte ich eine kleine Provision direkt vom Händler dafür. Du zahlst bei deinem Einkauf nicht mehr als sonst, hilfst mir aber dabei, den Podcast und diese Webseite für dich weiter zu betreiben. Herzlichen Dank für deine Unterstützung!

2 Idee über “WW135: Zwischen Kokosnüssen und Kannibalen – mit „Paradiesjäger“ Wolfgang Clemens

  1. Steffi sagt:

    Ich fand alles toll in deinem Interview und hab total zugestimmt, bis er meinte, dass wohl Frauen gern das Problem darstellen, dass man sich nicht weiter entwickeln kann. Schade, das zeigt mir wieder, wie mittelalterlich doch teilweise die letzte Generation denkt

  2. Dany sagt:

    Also, anfänglich klang das, was Wolfgang erzählt noch sehr spannend. Dann empfand ich es als mühsam, den Geschichten zu folgen. Zum einen bin ich mir nicht sicher ob den Geschichten ordentlich Seemannsgarn hinzugedichtet wurde und zum anderen fehlt mir eine Portion Bescheidenheit. Der Herr ist wirklich etwas zu sehr fasziniert von sich selbst. Schade!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.